anrufenmailenKontaktteilen
Schlüsselwiesen 21, 70186 Stuttgart 0711 / 46 39 98 info@dr-roland-grau.de
Dr. Roland Grau - Praxis für Wunschkinder, Stuttgart

Dr. Roland Grau - Praxis für Wunschkinder

Schlüsselwiesen 21
70186 Stuttgart

0711 / 46 39 98
0711 / 46 22 86
info@dr-roland-grau.de

Sprechzeiten

Sprechzeiten nach Vereinbarung: Bitte rufen Sie uns an, ganz sicher werden wir einen Termin für Sie finden.
Dr. Roland Grau - Praxis für Wunschkinder, Stuttgart

Empfehlen Sie uns weiter

Teilen Sie unsere Internetseite mit Ihren Freunden.
Dr. Roland Grau - Praxis für Wunschkinder, Stuttgart

Sprechzeiten

Sprechzeiten nach Vereinbarung: Bitte rufen Sie uns an, ganz sicher werden wir einen Termin für Sie finden.

Empfängnis­verhütung

Die Kontrolle von Empfängnis und Geburten ist seit jeher eine ärztliche Leistung. Bereits in der Antike waren natürliche und pflanzliche Methoden der Empfängnisverhütung bekannt. Die erste Klinik für Geburtenkontrolle wurde 1921 in London eröffnet. Seit der Mitte des 20. Jahrhunderts nimmt die hormonelle Hemmung des Einsprungs einen zunehmend höheren Stellenwert ein. Heute ist es neben der hormonellen Ovulationshemmung möglich, mit Pillenpräparaten zahlreiche gewünschte (Neben-) Wirkungen zu erzielen, wie die Verbesserung des Hautbildes, Zyklusregulation und Behandlung von Regelschmerzen. Die kontrazeptive Leistungsfähigkeit der Methoden beschreibt ihr Pearl-Index, d.h. die Anzahl (ungewollter) Schwangerschaften pro Jahr, die sich unter 100 Anwenderinnen ergeben.

Gerne berate ich Sie zu sämtlichen Verhütungsmethoden ausführlich:

  • Zyklusverlauf, Schwangerschaftswahrscheinlichkeit und empfängnisfähige Tage
  • Natürliche Verhütungsmethoden: Errechnung der empfängnisfähigen Tage, Temperaturmethode, Cervixschleimmethode
  • Barrieremethoden und Schutz vor Infektionen: Kondom, Femidom, Diaphragma, Portiokappe
  • Spermizide
  • Spiralen: Kupferspirale, Kupferkette, Hormonspirale
  • Ovulationshemmer: Pille, Minipille, Vaginalring, Verhütungspflaster, 3-Monats-Spritze, Verhütungsstäbchen
  • Postkoitalpille
  • Verhütung in der Stillzeit
  • Sterilisation bei der Frau und beim Mann

Ovulationshemmung durch die „Pille“

Die Geburtenkontrolle liegt durch die hormonelle Verhütung mittels „Pille“ seit über 50 Jahren fast ausschließlich in den Händen der Frau.

Ursache ist ein im Gegensatz zur hormonellen Verhütung beim Mann gut überprüfbares, nebenwirkungsarmes und sehr sicheres Anwendungssystem mit zum Teil gewünschten Nebenwirkungen der hormonellen Verhütung bei der Frau.

Prinzip der hormonellen Empfängnisverhütung ist die Ovulationshemmung durch Applikation von Gestagenen. Diese verändern auch den Gebärmutterhalsschleim, die Gebärmutterschleimhaut und die Eileiterbeweglichkeit so, dass keine Empfängnis möglich ist.

Um zyklische Periodenblutungen zu gewährleisten, muss das Gestagen mit Östradiol oder Ethinylestradiol kombiniert werden. Die Applikation kann durch die Haut (Nuva-Vaginalring, Evra-Pflaster) oder über den Magen-Darm-Trakt erfolgen.

Die Östrogene regen den Leberstoffwechsel an. Gerinnungsfaktoren werden vermehrt produziert, was zu verstärkter Blutgerinnbarkeit führen kann. Deshalb ist bei Anwendung von Kombinationspillen (besonders anfangs) mit (je nach Wirkstoff bis zu 12-fach) erhöhter Thrombose-, Embolie-, Herzinfarkt- und Hirnschlaggefahr zu rechnen. Dies gilt besonders bei Beginn der Anwendung und bei Raucherinnen, ist aber auch von Alter, Gefäßstatus, Gewicht, Ernährungs- und Bewegungsgewohnheit und genetischer Disposition abhängig! Im Fall einer Schwangerschaft steigt das Risiko jedoch bis zu 20-fach.

Um im Bedarfsfall schnell geeignete medizinische Hilfe zu suchen, ist es wichtig, die typischen Symptome der häufigsten thromboembolischen Erkrankungen zu kennen!

Beinvenentrombose: Einseitige Beinschwellung, Schmerzen bes. beim Gehen, bläuliche Hautfärbung
Lungenembolie: Atemnot, Brustschmerzen bes. beim Atmen, Kreislaufstörungen, Herzrasen, Husten
Herzinfarkt: Engegefühl in der Brust, Schmerzen oft ausstrahlend (Arm), Kreislaufstörungen
Hirnschlag: Sensibilitätsstörungen, einseitige Lähmung, Kopfschmerz, Seh-/Sprechstörungen

Lesen Sie dazu auch das „Rote Hand“-Schreiben zum Thrombose-Risiko bei kombinierter hormonellen Kontrazeptiva.

Thrombophiliediagnostik

Thrombophilie ist die genetisch bedingte oder erworbene Neigung zur Bildung von Blutgerinnseln innerhalb von Blutgefäßen (Thrombose) infolge veränderter Eigenschaften von Blutzellen, Blutplasma, Blutströmung und/oder Gefäßwänden.

Ursachen können u.a. sein:

  • APC-Resistenz/Faktor-V-Leiden-Mutation
  • Prothrombinmutation
  • Protein-C- und Protein-S-Mangel
  • Antithrombin-Mangel
  • persistierend erhöhter Faktor VIIIc
  • thrombotisch-thrombozytopenische Purpura
  • Heparin-induzierte Thrombozytopenie Typ II
  • Mutationen am THBD-Gen
  • Kollagenosen wie Lupus erythematodes
  • Antiphospholipid-Antikörper-Syndrome wie

β2-Glykoprotein 1-AK, Cardiolipin-AK oder Phosphatidylserin-AK

  • rheumatische Erkrankungen
  • bösartigen Tumoren
  • Infektionen
  • Medikamentennebenwirkungen

IGL – Individuelle Gesundheitsleistungen im Bereich „Empfängnisverhütung“

Wozu individuelle Gesundheitsleistungen (IGL)?

Wir alle werden durchschnittlich älter, als unsere Vorfahren. Unser letztes Lebensjahr verursacht fast 90% der Kosten des Gesundheitssystems.

Der gemeinsamen Bundesausschuss lässt die Gewährung einer Leistung durch
die GKV nur zu, wenn diese notwendig (also nicht zweckmäßig, am besten, o.ä.), ausreichend und wirtschaftlich ist.

Voraussetzung jeder Leistungsgewährung ist ein aktuell bestehendes Beschwerdebild von Krankheitswert oder eine in ihrem Umfang festgelegte Vorsorgeleistung (beide schließen sich gegenseitig aus).

Der medizinische Fortschritt beschleunigt sich. Dadurch ergeben sich immer mehr Behandlungsformen, die nicht vom gemeinsamen Bundesausschuss bewertet und genehmigt sind.

Dr. Roland Grau - Praxis für Wunschkinder

Schlüsselwiesen 21
70186 Stuttgart

Tel.0711 / 46 39 98
Fax0711 / 46 22 86
Mailinfo@dr-roland-grau.de


Jetzt Termin vereinbaren

Nutzen Sie unseren Online-Terminkalender:

Termin vereinbaren

*** NEWS *** NEWS *** NEWS *** NEWS

 

 

***** Wir sind wieder telefonisch erreichbar! *****

Sie erreichen uns Montag bis Freitag zwischen 9:00 und 12:00 Uhr unter der 0711/463998.
Bei Fragen zu Befunden bitten wir Sie weiterhin unseren eMail-Service zu nutzen: info@dr-roland-grau.de.

 

***** Verbesserte Brustkrebsfrüherkennung durch unsere Medizinisch- Taktile Untersucherin – discovering hands *****

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser Team hat sich im Monat Juni durch die ausgebildete Medizinisch-
Taktile Untersucherin (MTU) Frau Dr. Kaiser Juan erweitert. Frau Dr. Kaiser Juan ist
blind und verfügt daher über einen besonders
ausgeprägten Tastsinn. Aufgrund dieser hohen Sensibilität kann sie
bereits sehr kleine Veränderungen in Ihrer Brust erkennen.

Die MTU tastet Ihre gesamte Brust in allen Gewebetiefen systematisch
ab. Die Untersuchung dauert je nach Brustgröße 30 bis 60 Minuten.

Frau Dr. Kaiser Juan steht Ihnen außerdem als kompetente Ansprechpartnerin für alle
Fragen zur Brustgesundheit zur Verfügung.

Mehr als 40 gesetzliche und alle privaten Krankenkassen übernehmen die Kosten für die
sogenannte Taktilographie in Höhe von etwa 80 Euro. Anderweitig versicherte Frauen können die Untersuchung
als IGeL-Leistung in Anspruch nehmen.

Sprechen Sie uns an! Termine können Sie online vereinbaren.

Anleitung zur Taktilen Selbstuntersuchung der Brust (ATS)

 

 

 Individuelle 60-minütige Einzelschulung an der eigenen Brust

 inklusive Gesundheitsbuch als schriftliche Anleitung für zuhause

 

 

Unsere Medizinisch-Taktile Untersucherin (MTU) leitet auch Frauen 1:1 bei der Taktilen
Selbstabtastung der Brust so detailliert an, dass sie die Selbstuntersuchung später
regelmäßig durchführen können – eine wichtige Säule der Früherkennung! Während
der Anleitung können individuelle Fragen oder anatomische Besonderheiten
besprochen werden, zudem erhalten die Teilnehmerinnen ein ausführliches
Gesundheitsbuch als Unterstützung für die Abtastung zu Hause. Es fasst die
wichtigsten Schritte noch einmal zusammen.
Wer unter professioneller Anleitung an sich selbst lernt, die Brust systematisch
abzutasten, spürt schon früh Veränderungen im Gewebe. Das kann lebensrettend
sein. Machen Sie noch heute einen Termin hier in der Praxis.