Terminüberschreitung

Ab einer Überschreitung des Geburtstermins um 4 Tage, bestehen für das Kind die günstigsten Bedingungen außerhalb des mütterlichen Körpers. Deshalb wird die Terminüberschreitung in der Regel auf bis zu eine Woche begrenzt. Danach wird die Geburt eingeleitet. Im Falle einer Terminüberschreitung erfolgen in zwei- bis dreitägigen Abständen Kontrollen der kindlichen Herztätigkeit als Ausdruck der Versorgungssituation mit Sauerstoff und Nährstoffen, sowie Kontrollen der noch vorhandenen Fruchtwasservolumina.