Mönchspfeffer

Die Therapie mit Mönchspfeffer zielt auf die verstärkte Freisetzung von Follikel stimulierendem Hormon (FSH) aus der Hypophyse und damit die Verbesserung der Ausreifung der Eibläschen. Da die Kohorte an Eibläschen, die zu Zyklusbeginn konkurrieren, bereits 3-4 Monate ihren Stoffwechsel verändert und sich so auf die Ausreifung in diesem Zyklus vorbereitet, wird der Effekt der Therapie oft erst nach 3-4 Monatszyklen vollständig wirksam. Sollte aber nach 6 Monaten Einnahme noch kein regelmäßiger Zyklus bestehen, ist es nicht sinnvoll, diese Therapie fortzusetzen.