Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI)

Besteht eine hochgradige Einschränkung der männlichen Zeugungsfähigkeit, kann im Rahmen der IVF eine intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) erfolgen. Dabei wird in die speziell vorbereitete Eizelle ein Spermium injiziert. Dies ist dann notwenig, wenn nicht anzunehmen ist, dass die Eizelle spontan ein Spermium aufnehmen wird, z.B. bei sehr niedriger Spermiendichte oder gestörter Interaktion zwischen Spermien und Eizelle. Der weitere Verlauf unterscheidet sich nicht von IVF ohne ICSI.