Indikationen

Verhaltenstherapeutische Methoden werden bei vielen psychischen Störungen und psychosomatischen Erkrankungen mit Erfolg eingesetzt, ihre Wirksamkeit ist durch hunderte von Studien belegt. Nach dem Gutachten des Wissenschaftlichen Beirates Psychotherapie der deutschen Bundesregierung ist Verhaltenstherapie wirksam bei

  • Abhängigkeiten von psychotropen Substanzen (z. B. Alkoholabhängigkeit)
  • (Teil-) Remittierten psychotischen Erkrankungen (u. a. Schizophrenie) und wahnhaften Störungen
  • Affektiven Störungen (z. B. Depression)
  • Angststörungen (z.B. Agoraphobie, Spezifische Phobie, Soziale Phobie, Panikstörung)
  • Zwangsstörungen
  • Belastungsstörungen (z. B. Posttraumatische Belastungsstörung)
  • Dissoziativen, Konversions- und somatoformen Störungen
  • Essstörungen (z. B. Anorexia nervosa, Bulimia nervosa)
  • Persönlichkeitsstörungen und Störung vom Borderline Typ
  • psychosomatischen Erkrankungen (z. B. Spannungskopfschmerz, Bluthochdruck)