Hormonelle Schwankungen / Hormonmangel

Die Hormonproduktion vor allem des weiblichen Sexualhormons Östradiol ist nun jedoch schwankend. Deshalb kommt es zu unregelmäßigen und in ihrer Stärke stark wechselnden Monatsblutungen. Durch den relativen Mangel an Östradiol kann es zu Beschwerden kommen wie Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Libidomangel und Schlafstörungen. Da sich der Energiebedarf durch die reproduktive Funktion verliert, kommt es häufig zu Gewichtszunahmen.

Der Östrogenmangel verursacht oft eine Atrophie der Scheidenhaut und dadurch Scheidentrockenheit, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und Scheidenentzündungen. Außerdem verursacht der Östrogenmangel einen Verlust von Knochensubstanz. Seltenere Beschwerden sind Ermüdbarkeit, Nervosität, Stimmungsschwankungen bis hin zu Depressionen, Gedächtnisstörungen, Konzentrationsschwäche, Harnröhren- und Blasenentzündung, Verstopfung, Durchfall, trockene Haut und Schleimhäute, Schwindel, Herzbeschwerden, Gelenk- und Muskelschmerzen, Haarausfall am Kopf und verstärkter Haarwuchs im Gesicht.

Zur Linderung der vegetativen Beschwerden genügt in vielen Fällen eine Behandlung mit Pflanzenpräparaten wie Traubensilberkerze, Mönchspfeffer, Rotklee oder Rhabarberextrakt. Hilfreich sind auch Entspannungstechniken wie autogenes Training. Gerne berate ich Sie ganz individuell unter Berücksichtigung Ihrer Vorerkrankungen, Lebensgewohnheiten und familiären Risiken.