Eileiterschwangerschaft und Fehlgeburt

Der Nachweis einer Schwangerschaft in der Gebärmutterhöhle schließt die Einnistung der Schwangerschaft an falscher Lokalisation, bei der es zu lebensgefährlichen Blutungen kommen kann, weitgehend aus (Ausnahme: Ektope Zwillingsschwangerschaft). Bis zur 12. SSW wird statistisch jede vierte Schwangerschaft leider als Fehlgeburt enden. Ursächlich sind meist genetische Fehler beim sich entwickelnden Feten oder Infektionen. Im weiteren Verlauf wird die Geburt eines gesunden Kindes dann immer wahrscheinlicher. Eine Fehlgeburt nach der 16 SSW ist glücklicherweise ein seltenes Ereignis. Schwangerschaften mit fehlerhafter Einnistung und Fehlgeburten erfordern meist eine operative Behandlung.