Befruchtung

40-400 Mio. Spermien werden bei der Ejakulation in die Scheide abgegeben. Dabei erwirbt das Immunsystem der Frau Toleranz gegenüber der fremden Antigenität des Sexualpartners. Die Spermien, die normal geformt und schnell beweglich sind, schwimmen durch den Gebärmutterhals, dessen Schleim nur während der empfängnisfähigen Zeit durchlässig ist. Die übrigen sterben noch in der Scheide im dort sauren Milieu ab. In der Gebärmutterhöhle angekommen, transportieren Kontraktionen der Gebärmuttermuskulatur die Spermien in den Eileiter, auf dessen Seite der Eisprung ansteht. Im Eileitermilieu gelagert sind Spermien 3-4 Tage überlebensfähig. Sie werden durch die Eileiterperistaltik in Clustern der reifen Eizelle zugeführt, sobald die Ovulation stattgefunden hat. Treffen so 1000-10000 Spermien die Eizelle, ist dies der Reiz für die Eizelle, ein Spermium in ihren Zellleib zu integrieren, die übrigen werden inaktiviert.